von Klaus Grochowiak, Joachim Castella
implizites (Beziehungs-)Wissen in Organisationen

Grochowiak gibt mit diesem Buch allen Beratern und Trainern einen Leitfaden an die Hand, um die Aufstellungsmethode Bert Hellingers (u.a.) in Unternehmen und Organisationen anzuwenden.

Im ersten Teil (S. 11-39) legt er dazu die Grundlage für eine solche systemdynamische Organisationsberatung, indem er Begriffe, Methode, Beratungsrahmen und verschiedene Formen von Dynamiken und Verstrickungen klärt. Ein sehr anschauliches und ausführliches Kapitel.

Im zweiten Teil (S. 41-223) werden dann verschiedene Praxisbeispiele eingehend dargestellt, aufgeteilt in die Bereiche Profit, Familienunternehmen, Non-Profit und eigene Anliegen im Beraterkontext. Dabei führt jeweils eingangs ein kurzes Gespräch zum Kern des Beratungsthemas und der darauffolgenden Aufstellung, manchmal auch zur „spontanen“ Lösung durch gezielte Fragestellungen. Die Aufstellungen selbst folgen dem aus Hellinger-Büchern bekannten Dokumentationsschema. Reale Personenkonstellationen werden durch Symbole und wesentliche Veränderungen während der Lösungsfindung je durch ein neues Schaubild nachvollziehbar dargestellt. Sehr aufschlussreich vor allem für Anwender sind hier die Anmerkungen am Seitenrand, in denen Grochowiak seine Vorgehensweise meta-kommentiert und erläutert. Ist die Arbeit beendet, also das Lösungsbild gefunden, wird in einer Nachbesprechung auf prototypische Eigenschaften wie auch Besonderheiten und deren Bedeutung für die Aufstellungspraxis eingegangen.

Der dritte Teil (S. 225-258) behandelt detailliert die Arbeit mit Familienaufstellungen und ist somit v.a. für Praktiker interessant. Sehr gelungen finde ich dabei Grochowiaks Darstellung eines Meta-Formats für systemdynamische Aufstellungsarbeit, das beginnend mit der Akquise alle Phasen bis hin zur Lösung einschließt und sicherlich eine nützliche Richtschnur in diesem Prozess bietet. Besonders erfreulich finde ich noch die Hinweise zu vergifteten Aufträgen, eine Listung von Gefühlskategorien und Zugangshinweisen (visuell, auditiv, etc.) für Verstrickungen.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, das dieser relativ neuen Form der Unternehmensberatung eine fundierte Basis verleihen kann. Einzig die Unterschiede zwischen Mitgliedern von Familien und Unternehmen bezüglich Freiwilligkeit, Dauer, Ziel ihrer Mitgliedschaft im System kamen etwas zu kurz. Doch mittlerweile ist dazu ein 40-seitiger Beitrag auf der Homepage von Klaus Grochowiak (CNLPA.de) erschienen unter dem Titel „Ordnungen der Macht“ der diesen Aspekt diskutiert.